Montag, 23. Juni 2014

Hände

Das Gesicht ist mit der empfindlichste Teil des Körpers. Es anzufassen bedeutet eine Intimität, die nur nahen Menschen zusteht.
Sie schützte ihr Gesicht vor allen Menschen, die ungefragt und ungewollt mit den Händen zu nahe kamen. Leider haben mittlerweile viele Menschen keine Hemmungen mehr, die persönliche Blase zu sprengen und ohne mit der Wimper zu zucken die Grenzen zu überschreiten. Niemand fasste ihr Gesicht an!
Was sie mag, sind seine Hände. Wie sie über die Wangen streicheln, die Augen entlangfahren, die Nase stupsen. Sie liebt es, wenn seine Hände ihre Ohren bedecken, die Daumen zur Stirn fahren und die Finger in ihrem Mund verschwinden. Die Wärme seiner Hände legt sich wie eine weiche Decke über sie.
Wenn sie ihr Gesicht in seine Hände legt, dann fühlt sie sich beschützt. Wenn seine Finger über ihren Mund streicheln, ist keine Bedrohung da, nur schöne Gefühle. Ängste werden vergessen, selbst die Zeit scheint stillzustehen, wenn sie sich mit geschlossenen Augen dem zärtlichen Streicheln hingeben kann.
Seine Hände in ihren Haaren bedeuten pure Lust, Hingebung. Auch wenn sie ihren Körper nicht mag, gerne versteckt- seine Hände dürfen ihn erkunden. Sie streicheln die Beine entlang, erkunden ihren Bauch mit allen Unebenheiten und massieren ihre Schultern. Sie streichen den Rücken entlang und liebkosen sie an jeder Stelle. Jede Berührung bedeutet ihr das, was sie nie bekommen kann: Gelebte Gefühle, vertraute Nähe, Intimität. Ein Traum, der für kurze Zeit Wirklichkeit wird.

Sie küssen ihren Körper. Ihr Gesicht. Ihr Ego. Ihre Seele.