Dienstag, 17. Juni 2014

Topf ohne Deckel

"Auf jeden Topf passt ein Deckel!" "Gut, dann bin ich eben ein WOK!"
Ich liebe diesen Satz aus dem Radio.  Jedesmal wenn ich ihn höre, stimme ich ihm zu.
Nein, es ist bei weitem nicht so, dass ich mich einsam fühle- aber einen Deckel habe ich nicht. Nagut, ich habe auch ehrlich gesagt nicht viele ausprobiert- es wurde mir stets zu heiß darunter- aber hin und wieder hatte ich doch das Gefühl, es passt.
Meist waren die Deckel dann zu eng. Luftundurchlässig schmorte ich in meinem eigenen Saft und verdunstete. Leider nicht körperlich, sonst hätte es sich ja sogar gelohnt...
Nun ist mir der Deckel zu weit. Wie dumm. Über Wochen habe ich am Deckel gehämmert, habe die schönsten Gerichte gekocht, damit die Düfte eingefangen werden konnten, aber sie wichen am Deckel vorbei. Wie ärgerlich.
Nun gut, ich dachte mir, dass vielleicht auch das bisschen Duft, das hängenbleibt, ausreichen könnte. Habe also mehr, intensiver, schärfer gekocht - keine Chance. Dabei ist das mit Abstand der schönste und beste Deckel, den ich seit langem hatte. Ihn festzubinden wäre eine Überlegung, aber sicher keine gute- und Gut möchte ich sein.
Also WOK bleiben- ungewollt aber wissend, dass man zumindest niemanden zwingt, mich zu behüten.