Freitag, 24. April 2015

An Dich

Hey du- ja, DICH meine ich.

Du, der schon über Jahre eine vertraute Person in meinem Leben ist. Du, der so sehr vor langer Zeit darum gekämpft hat, in meinem Leben zu sein. Du, der sich als komischer Kauz bezeichnet und den ich als genau einen solchen- wenn nicht noch mehr- bezeichnen würde.
Dich meine ich

Der Ball ist rund. Meistens. Es sei denn, es ist ein Football. Der muss aber auch nicht laufen ;)
Ein paar Narben machen dem Ball nichts. Also dem Fußball. Kann man abschleifen, dann läuft es sich schon wieder ein.

Wir haben schon abgeschliffen. Lief wieder rund- sogar eigentlich recht gut rund- außer der Umstand, dass dein Leben nicht rund lief. Bis zum Sommer, dann lief es. Wunschgemäß. Für dich. Ich hatte keinen Platz mehr. War nicht schlimm, ich hatte verstanden. So läuft halt Freundschaft. Kannte ich ja nun auch schon.

Nun meldest du dich wieder. Naja, so ein wenig. Ich weiß damit nicht umzugehen- sei mir nicht böse.
Wie geht es dir? Wie ist es dir ergangen? Bist du glücklich? Zufrieden?
Du willst wieder Annäherung sagst du. Öffnung. Ja, klar, wieso nicht. Aber.... liegt es jetzt an mir, das zu ermöglichen? So wie ich die - nennen wir es Pause- ermöglicht habe?
Ist eine rein rhetorische Frage aber: Bin ich dann auch mal dran- ohne es direkt als "Belohnung" anzusehen?
Ok- das ist gar nicht mein Anspruch- das ist auch gar nicht das, was ich erwarte - Ich glaube, ich erwarte einfach Normalität. Einfach oder? - Eben nicht.
Aber wie du immer so schön gesagt hast: ich bin toll.

Ach nein, fällt mir grad auf: Bin ich gar nicht. Ich bin einfach normal. So geht man mit Freunden um.

Zeit ist immer gut. Zeit für alles. Wenn man Veränderungen bemerkt und mitträgt. Und irgendwann erzählen darf. Worte loswird.

Solange werde ich in Bonn weiter schauen, dass nicht noch mehr Häuser schließen und ich unverhofft C-Promi werde, weil ich zu oft in den Nachrichten erscheine.
Obwohl- in den Dschungel würde ich auch noch gehen.

Bis dahin. Mach es gut. Besser!