Samstag, 15. Februar 2014

Wochenendbeschäftigung

Ihr kennt das. Aus irgendeinem Grund sitzt man freiwillig oder unfreiwillig am Wochenende in einem Seminar. Oder in einer Fortbildung. Einem Lehrgang oder sonst einer schöner Veranstaltung, bei der man mit weitestgehend unbekannten Menschen aufeinandertrifft und die freie Zeit verbringt.

An einigen Wochenenden mache auch ich das mit und finde es erstaunlich, dass, egal aus welchem Grund man in dem Lehrgang sitzt, egal welche Hintergründe das Seminar hat- man trifft immer wieder auf den selben Typ Menschen:

Die einen, die überhaupt kein Interesse haben. Die, die mit ihrem Laptop, ihrem Smartphone oder dem Tablet das gesamte Wochenende über chatten und spielen. Das Seminargeschehen bekommen sie nicht mit, sie bekommen allerdings auch nicht mit, dass dies eine nicht entschuldbare Respektlosigkeit dem Ausbilder gegenüber ist.

Die, die eigentlich überhaupt keine Lust haben aber aus welchen Gründen auch immer, daran teilnehmen müssen. Sie passen oft auf aber zeigen mit Unverständnis bei Übungsaufgaben sehr deutlich, dass sie froh sind, wenn das Wochenende zuende ist.

Die, die sehr gerne mitmachen und dies auch mit einer Vielzahl von Fragen unterstreichen. Fragen, die sich eigentlich durch kontinuierliches Zuhören selber beantworten.

Die, die eigentlich schon alles wissen, aber das Wochenende dazu nutzen möchte, ihr Wissen breitzutreten und bei jeder sich bietenden Möglichkeit den Ausbilder zu unterbrechen oder zu verbessern.


Und die, die sich alles anhören und später darüber schreiben.