Sonntag, 13. Juli 2014

Reißverschluss

Bauarbeiten auf der Nordbrücke in Bonn. Schon seit Monaten wird darüber diskutiert, wie man den Stau umgeht (gar nicht) oder wie man sich weiterhin darüber aufregen kann, dass die Brücke verkehrssicher gehalten wird (Man könnte ja Nachts zwischen 2 Uhr und 5 Uhr bauen- da fährt Niemand...)
Nichts hat geholfen. Die Baustelle ist eingerichtet, der Stau tagtäglich vorhanden- und- Überraschung- selbst die öffentlichen Verkehrsmittel wie Busse und Bahnen stehen im Stau.
Wenn man nun auf diese diskussionsträchtige Baustelle zufährt, dürfte dem aufmerksamen Autofahrer folgendes Schild alle 100 m auffallen:
Reißverschluss erst in 600- 500- 400m.
Natürlich ist der aufmerksame Autofahrer geneigt, das Reißverschlußverfahren sofort einzuleiten. Man will ja alles richtig machen. Also: Blinken und Zufahrt erzwingen. Besser man stellt sich jetzt schon in den Stau als erst in 600m. Wenn denn das Ende der Zweispurigkeit erreicht ist, ist es selbstverständlich, dass man all die Autofahrer, die sich an die Verkehrsschilder halten, nicht mehr in die Spur lässt. Wieso auch? Sie hatten ja 600m Zeit.
Sehr vernünftig! Mittlerweile ist mir sehr bewußt geworden, dass einige Autofahrer tatsächlich nur noch in Jogginghosen überleben können, da sich ihnen das Prinzip eines Reißverschlusses nicht im Mindesten erschließt.