Freitag, 11. Februar 2011

Menschen

Es gibt Menschen auf dieser Welt, die ich nicht einordnen kann.

Gedankenlos, nur mit sich selber beschäftigt und nur das eigene Wohlbefinden im Blick ihres eingeschränkten Hirnes.
Gut, dass es solche Menschen gibt, sonst würde ich nicht wissen, dass ich um ein Vielfaches besser bin.
Was mich eher bedrückt ist die Tatsache, dass genau diese Menschen ohne mit der Wimper zu zucken und ohne großartige Anstrengung immer gut durchs Leben kommen. Wie machen die das? Irgendwie macht mich das doch ein wenig neidisch.
Das Problem: Ich kann aus meiner Haut nicht raus und mich genau so benehmen, dass mir meine Umwelt gleichgültig wird. Andererseits.. wenn ich damit doch weiter komme...

So unnütze Überlegungen aber... man möchte doch gerne...
Letztendlich: Auch solche Menschen haben Freunde, da passt der Spruch: Auf jeden Topf passt ein Deckel.

Und ich? Deckellos versuche ich alles richtig zu machen und stoße ständig an Ecken und Kanten. Gut, sie formen mich- aber muss die Anstrengung sein, wenn es auch einfacher geht?

Ich muss da noch einmal ganz ganz tief in mich gehen befürchte ich.
Und.. im Himmel ist es eh langweilig