Freitag, 25. Juni 2010

Geldsorgen

Geldsorgen? Hat Jeder sollte man meinen.
Geldsorgen? Hat Medididi nicht sollte man meinen.
Habe ich auch nicht. Dachte ich bis heute.
Bis ich mich mal wieder zusammenriss und Rechnungen bezahlte- und feststellte, dass ich doch mehr ausgebe, als ich habe. Im letzten Monat, in diesem Monat- und zum Glück frühzeitig festgestellt, dass das Ersparte zwar noch vorhanden, aber schon stark angegriffen ist.
Naja, ehrlich gesagt habe ich das letzten Monat schon festgestellt, aber Begründungen gefunden, wieso das gar nicht mal so schlecht ist:
"Ich spar das schon wieder zusammen"
"Ich muss gar nicht nach Amerika nächstes Jahr"
"Ich habe sowieso Flugangst und so hat sich die Reise erledigt"

BLÖDSINN

Ich muss nach Amerika.
Ich habe Flugangst.
Ich spar es wieder zusammen.

Aber nicht, wenn ich so weiterlebe wie bisher.

Nur... was war anders? Was habe ich mehr ausgegeben als zuvor?
Keine Antwort.
Bis... ja bis ich anders überlegte. Habe ich weniger Einnahmen?
Habe ich.
Mein Nebenjob ist zwar nicht stressig- für alle anderen Mitarbeiter/innen. Leider aber für mich. Ich ziehe Einsätze an. Also habe ich weniger gemacht. Sehr wenig bis keine Dienste angenommen. Und weniger verdient.

Neue Überlegung: Gebe ich den Job auf? Einen Job, bei welchem man ein Auto zur freien Verfügung hat, selten einen Einsatz (es sei denn, man heisst Medididi), im Prinzip leicht verdientes Geld.
Einen Job, der mir, wenn ich Dienst hatte, in den Nächten nicht mehr als 3-4 Stunden Schlaf gegönnt hat?
Zwei Nächte habe ich darüber (ohne Einsatz) geschlafen. Und festgestellt: Ohne Nebenjob geht es nicht, wenn ich mein Leben so weitergestalten möchte, wie ich es getan habe bisher.
Und da ich so viel geändert habe in den letzten Wochen, möchte ich nicht mit so tiefen Einschnitten weitermachen müssen.

Also Nebenjob bleibt, Dienste werden wieder vermehrt angenommen und das zusammengeschmolzene Ersparte wieder aufgestockt.

Ja... und Amerika? Mal sehen ;)