Montag, 9. August 2010

Urlaub und seine Folgen

Da fährt man ganz normal in den Urlaub - möchte entspannen, Spaß haben und an Nichts denken, möchte in Ruhe den Alltag von sich fallen lassen und was passiert?

Man fliegt. In einem Flugzeug. Gut, zugegeben- es war nur ein kleines Flugzeug, es war nur ein Rundflug über Pellworm, Föhr und Sylt, aber ich bin geflogen! Und bin stolz wie eine Medididi nur stolz sein kann. Man mag es nicht glauben, ich habe diesen Flug genossen- hatte kaum (!) Angst und würde es jeder Zeit wieder tun.
Seltsam, was so ein Urlaub alles bewirken kann...

... er kann noch mehr. Er kann den Bauch voller Schmetterlinge machen und aus einer erwachsenen Frau ein kleines Mädchen. Unvernünftig, kleingeistig, naiv...
Aber glücklich.

Unvernünftig: Den Urlaub nicht einfach Urlaub sein lassen. Anrufen und entdecken, dass die Gedanken nicht einseitig sind.

Kleingeistig: Den Gedanken zulassen, es nicht bei diesem einen - nicht geplanten- vollkommen unvernünftigen Telefonat sein zu lassen sondern zu überlegen- LAUT zu überlegen, hinzufahren. Nur einmal. Nur EINMAL. Wirklich!

Naiv: Zu denken, dass es genau dabei bleiben wird. Wird es nicht. Es wird eine Zeit geben, die schwer ist, voller Tränen, voller Sehnsucht, voller Unvernunft.
.. eine Zeit, die so viel kaputt machen kann (Ja, der Kopf nimmt manchmal doch einiges auf... )

Das Telefonat war der Hammer -und hat mich um Längen zurück geworfen. ICH BIN ERWACHSEN. Nicht.

Aber ich habe den Kopf voller Bilder, voller Worte von heute, voller Hoffnungen, voller Vorfreude auf einen Besuch, den ich nicht machen werde. Hoffe ich.

Das größte Glück dabei ist, Freunde zu haben, die schütteln und die ungewollte Wahrheit aussprechen. Danke dafür. Ich werde es brauchen. Und hoffentlich beachten.